Lüftung ist in Gebäuden ist zur Feuchte- und Schadstoffabfuhr erforderlich. Lüften Sie daher in der Heizperiode:

  1. so intensiv wie machbar (volle Querlüftung, keine Kipplüftung)
  2. so kurz wie nötig (Ein voller Lüftungsvorgang benötigt etwa 3-10 Minuten Wintertags und 0,5 bis 2 h Sommertags.)
  3. so oft und regelmäßig wie möglich (Normativ und raumhygienisch 8 mal über den Tag verteilt. Mindestens jedoch dreimal, dann aber doppelt so lange wie unter 2. benannt.)

Allgemein

Lüften in Gebäuden erfolgt zum Schutz der Gebäudesubstanz vor Feuchteeinbringungen von der Raumseite her durch die Nutzer und zur Bewahrung der Raumhygiene (Feuchte, Schadstoffe und CO2-Abfuhr). Täglich werden pro Person rund 2 bis 2,5 Liter Wasser durch Schwitzen, Athmen, Duschen, Kochen, Wäschewaschen, Blumengießen, etc. in ein Gebäude eingetragen. Die Luft als universelles Transportmedium für Wärme, Feuchte und Schadstoffe kann von dieser Feuchtemenge nur einen geringen Teil über längere Zeit tragen. Lüftungsvorgänge sollten daher unmittelbar nach einer Feuchteeinbringung erfolgen.